Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Aus der Haut von Bettina Wohlfender

Text des Monats September 2010 (Thema: Im Jahr 2050)

Autor/in:

Aus der Haut

Es besteht die Möglichkeit, die Haut zu wechseln. Das heisst
für uns: Aus der eigenen Haut, in eine andere Haut. Zum
Beispiel das Aufwachen, mit dem abgebrochenen Traum im
Kopf (in einem anderen Kopf); Das Öffnen der Augen, der
Blick in den Herbst, das Empfinden von Nebel, von Licht
(für andere Augen, Nasen und so weiter). Oder das Heben
des rechten Beins, die Erfahrung beim Aufstehen Schmerz
zu verspüren, keinen Schmerz zu verspüren (je nachdem, in
welchem Bein wir sind).

Wir könnten uns auf der Kornhausbrücke über den Weg
laufen, ganz zufällig. Du zurück vom Mittelmeer, ich seit
langem nicht verreist. Du erzählst von einem Vulkan, ich
weiss von nichts. Es sei ein neuer, sagst du, das kann schnell
gehen, denke ich,
lass mich sehen!
Wenn du willst.
Und so schlüpfe ich aus meiner Haut in deine Haut, erinnere
mich: Es hat mit der afrikanischen Platte zu tun, erzählt ein
Geologe, die afrikanische, die sich unter die europäische
Platte schob, man hätte sich in der Zeit verschätzt, schnell
kann es gehen mit der Verschätzung der Zeit.
Das Bild von den Berner Alpen, der Mönch, die Jungfrau,
ein Vulkan schiebt sich darüber, schwarze Lava über weissem Schnee,
Funken über den Dächern der Postgasse, im u-förmigen
Weltkulturerbe; Speien und Schreien über dem
Fluss, der aus dem Bogen in die Gerade fliesst, Lavafluss.
Der Rauch von den Bergen kommt näher,
halt, rufe ich, wir müssen flüchten! Halt, weisst du wohin?
Du bringst die Dinge durcheinander, höre ich dich sagen.
Der Rauch!
Was für ein Rauch?
Die Platten!
Was für Platten?
Rauch, Platten, Vulkan, Erbe, Kultur, Welt.
Durcheinander!
Die Zeit verschätzt, wegblicken, vom Fluss, vom Berg, den
Netzen an der Brücke, ruhig atmen, loslaufen, in die andere
Richtung, hinauf, bevor die Brücke bricht, ruhig atmen, bevor
die Stadt erstarrt, ruhig atmen, Richtung Guisanplatz,
der 9 nach, los!
Warte mal, sagst du, das ist nicht das Problem, die Brücke,
die bricht doch nicht, doch nicht die Brücke. Und die Netze
da, die hängen schon Jahrzehnte, die sind für die, die springen,
nein, für die, die nicht springen, unter der Brücke stehen,
während einer springt.
Ruhig atmen.
Für die, die nicht springen.
Hinauf, dort, ein Polizist, Sie! Stoppen Sie den Vulkan!
Ein Vulkan?
Die Haut, sagst du.
Aus der Haut, ruft der Polizist.
Ich halte die Hände in die Luft. Der Vulkan, schreie ich.
Aus der Haut!
Rauch, Platten, Vulkan, Erbe, Kultur, Welt.
Doch kein Vulkan, sagt der Polizist.
Hinauf bevor die Brücke bricht, entgegne ich.
Aus der Haut!
Schauen sie doch selbst, Herr Polizist.
Wagen sie es nicht.
Für einen Augenblick...
Ein Vulkan, ruft der Polizist.
Die Kultur, ruft der Polizist.
Die Pharmabranche ist auf der Suche nach einem Impfstoff
gegen die vermehrt auftretenden Hautwechsel.
Die afrikanische unter der europäischen Platte.
Bisher allerdings ohne Erfolg.
Die Zeit verschätzt.
Man befürchtet, dass die durch Perspektivenwechsel verursachte
Unruhe und Verwirrung in der Bevölkerung rasant
zunehmen wird.
Mönch, Jungfrau, ein Vulkan!
Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement
verzeichnet einen Anstieg der Gewaltbereitschaft.
Lavafluss.
Mit zusätzlich installierten Überwachungskameras und
Rettungsnetzen an Gebäuden, Bergen und Brücken sowie der
Einrichtung eines Nottelefons soll die Lage zwischenzeitlich
unter Kontrolle gebracht werden.
Weg vom Lavafluss, nicht springen, ruhig atmen, loslaufen.
Es wird empfohlen, den Lauf der Dinge am Radio zu verfolgen,
jegliche persönliche Begegnungen zu vermeiden und
sich bei Unsicherheiten über das Nottelefon beraten zu
lassen.
Hinaus, rufe ich, hinaus!
Rauch, Platten, Vulkan, Erbe, Kultur, Welt.