Partner: Stadt ZürichZKB

Programm

Montag 18. Oktober 2004  

Alia Mamduch (Irak)

Datum: Montag 18. Oktober 2004
Zeit: 20.00 Uhr

Autor/in:
Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Seit 1964 lebt die Schriftstellerin Alia Mamduch im Ausland: in Beirut, dann in Marokko, seit 1990 in Paris. Ihre Romane machen die Risse sichtbar, die im Beziehungsgeflecht irakischer Familien auftreten, und sind so genaue, aber auch von literarischer Fantasie inspirierte Kommentare zur irakischen Gesellschaft. «Mottenkugeln» (dt. Lenos Verlag, Basel 1998) schilderte die Situation der Frauen im Hause eines irakischen Polizeioffiziers. «Die Leidenschaft» (Lenos 2004) führt den reichen Mussaab und seine junge,vierte Ehefrau Widâd mit seiner zweiten Frau Huda und ihrem gemeinsamen Sohn Mâsin zusammen, der in England studiert und schon ein halber Europäer geworden ist. In Mâsins Haus in Cardiff verbringen sie gemeinsam einige Wochen.

Die Autorin wird von Dr. Hartmut Fähndrich vorgestellt, der auch die Diskussion moderiert; die Übersetzung des Gesprächs besorgt Ahmed Afifi. Aus Alia Mamduchs Roman «Die Leidenschaft» liest die Schauspielerin Delia Mayer.

Eine Veranstaltung des Literaturpodiums der Stadt Zürich.

Bücher in der Museumsgesellschaft: