Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 6. Oktober 2005  

André Glucksmann über Hass

Datum: Donnerstag 6. Oktober 2005
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 15.00

Autor/in:
Moderator/in:

Der französische Philosoph und Schriftsteller André Glucksmann (1937 als Sohn deutsch-jüdischer Emigranten in Boulogne-sur Mer geboren) ist schon in früheren Schriften wie «Le discours de la Guerre», «La bêtise» oder «La Force du Vertige» vehement gegen menschliche Unmündigkeit und Unzulänglichkeit und die allgemeinen Strukturen staatlicher Gewalt vorgegangen. Er ist ein Vertreter der «Neuen Philosophen», die in ihrer Auseinandersetzung mit dem Marxismus eine dezidierte Kritik totalitaristischer Systeme entwarfen. In seinem neuen Buch «Hass. Die Rückkehr einer elementaren Gewalt» (dt. bei Nagel & Kimche, 2005) befasst er sich nun mit einer Emotion, die längst nicht mehr nur das Kennzeichen fanatischer Splittergruppen ist, sondern das Denken und Handeln ganzer Volksbewegungen bestimmt. Die von Glucksmann vertretene These lautet: Hass ist keine Wirkung, sondern eine Ursache. Es gibt Hass, wir haben ihn alle kennengelernt, und er ist gerade nicht die spontane Frucht von Elend, Armut und Erniedrigung. Damit stellt sich Glucksmann der allgemein vertretenen politischen Auffassung entgegen. Avec le soutien de l'Ambassade de France en Suisse.

Bücher in der Museumsgesellschaft: