Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Montag 28. Februar 2011  

«Brennpunkt Erziehung» III: Michael Hagner

Datum: Montag 28. Februar 2011
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:

Michael Hagner (Wissenschaftshistoriker, ETH Zürich) liest aus «Der Hauslehrer. Die Geschichte eines Kriminalfalls. Erziehung, Sexualität und Medien um 1900.» (Suhrkamp Verlag 2010). Das Gespräch mit dem Autor führt Guido Kalberer (Tages Anzeiger).

Im Oktober 1903 findet in Bayreuth ein aufsehenerregender Kriminalprozess statt. Der 23jährige Jurastudent Andreas Dippold ist angeklagt, als Hauslehrer seine beiden Schüler körperlich so sehr gezüchtigt zu haben, dass einer der Jungen, Heinz Koch, an den Folgen der Misshandlungen stirbt.

Michael Hagner hat aus dem Fall «Dippold» ein packendes Buch gemacht. Gestützt auf zeitgenössische wissenschaftliche Beiträge zum Geschehen leistet Hagners Buch wesentlich mehr als die Rekonstruktion eines Tathergangs, der durch die aktuelle Debatte über Gewaltanwendung durch Erzieher ungeahnte Aktualität gewonnen hat. «Der Hauslehrer» ist vor allem die Phänomenologie einer anderen Art von Missbrauch: wie der Tod von Heinz Koch zur Rechtfertigung juristischer, pädagogischer, psychologischer und medizinischer Positionen herangezogen wurde.

Der stets sachliche Stil, das zurückhaltende Urteil Michael Hagners, die Vorsicht, mit der er seine historischen Quellen beurteilt, stehen im krassen Gegensatz zu den geschilderten Ereignissen.

Bücher in der Museumsgesellschaft: