Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 9. Dezember 2010  

C. Bernd Sucher über Ingeborg Bachmann

Datum: Donnerstag 9. Dezember 2010
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Teilnehmer/in:

Vortrag von C. Bernd Sucher. Friederike Wagner liest Passagen aus Ingeborg Bachmanns Werk.
 
«Grosser Bär, komm herab, zottige Nacht, Wolkenpelztier mit den alten Augen, Sternenaugen» - Mit ihren Gedichten evoziert Ingeborg Bachmann Bilder, die den Lesenden aufwühlen, sein Innerstes treffen oder ihn auch mit diffusen Ahnungen zurücklassen. Bachmann überspannt in ihrer Dichtung die Worte bis zum Äussersten, jedes Wort hat seinen Platz, und fügt sich zu einer Partitur, deren verschlüsselter Klang bis in die Gegenwart Nachhall findet.
 
In seinem «Leidenschaften»-Abend nimmt C. Bernd Sucher Ingeborg Bachmanns Lyrik als Ausgangspunkt für seinen Streifzug durch Bachmanns Leben und Werk. Sucher geht in seinen Ausführungen auch entlang von Bachmanns Prosa. «Malina», einer der verstörendsten und schwer zugänglichsten Romane der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts, wird viel Raum gegeben. Die Verbindung zwischen Sprache und Musik wird nicht nur in Ingeborg Bachmanns Lyrik offenbar sondern hat in ihren Hörspielen und Libretti Form gefunden. Und schliesslich tastet sich C. Bernd Sucher auch den privaten und künstlerischen Verbindungen Bachmanns entlang: der unmöglichen Liebesverbindung zu Paul Celan, der freundschaftlichen Zuneigung zu Hans Werner Henze oder der Zeit mit Max Frisch. Alle drei korrespondierten in stummen Dialogen und durch verborgene Verweise mit ihren Texten, die oft mehr und Tieferes verraten als ihre Briefe.