Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 10. März 2005  

Christoph Hein

Datum: Donnerstag 10. März 2005
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 15.00

Autor/in:
Moderator/in:

Christoph Hein (1944 geboren in Schlesien, aufgewachsen bei Leipzig) gehört zu den wenigen grossen deutschen Schriftstellern, die ein kritisches, philosophisch ausserordentlich geschärftes Bewusstsein von ihrer Tätigkeit besitzen. Er ist ein Dramatiker, der auch in der Prosa und Essayistik reüssiert; ein Erzähler und Chronist, der gute Dramen schreibt. Nichts kennzeichnet Heins Schreibhaltung besser als das Motto, unter das er die 1987 erschienene Sammlung von Essays und Gesprächen gestellt hat: Öffentlich arbeiten.
In seinem neuen Buch «In seiner frühen Kindheit ein Garten» (Suhrkamp, 2005) geht es ihm u.a. darum, die Selbstgefälligkeit eines Staates zu erschüttern; Staatsraison und Justizwesen sollten nicht über die Wahrheit gestellt werden; der Einzelne soll gegen die Mächtigen und Machthaber eine Chance haben. Hein gibt diesem Staat in seinem Roman einen Namen: Deutschland. Doch was er diesem attestiert, sind Veränderungen und Tendenzen, die sich jederzeit in allen Staaten dieser Welt ereignen können.

Felix Schneider (Literaturredaktor beim Radio DRS2) führt mit Christoph Hein das Gespräch.


Bücher in der Museumsgesellschaft: