Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Mittwoch 26. April 2000  

Erika und Klaus - Vortrag

Datum: Mittwoch 26. April 2000
Zeit: 20.00 Uhr

Teilnehmer/in:

Irmela von der Lühe, Professorin für Literaturwissenschaft an der Universität Göttingen und Erika-Mann-Biographin, berichtet in ihrem Vortrag unter dem Titel «Die schlimmen instinktlosen Kinder» von einer aussergewöhnlichen Geschwisterbeziehung: von Erika und Klaus Mann, den ältesten Kindern von Thomas und Katja Mann. In den zwanziger Jahren machten die beiden als «Literary Mann twins» Schlagzeilen; in den dreissiger und vierziger Jahren waren sie unermüdlich im Einsatz gegen Faschismus und Krieg.

Eine Veranstaltung des Museums Strauhof anlässlich der Klaus-Mann-Ausstellung «Ruhe gibt es nicht, bis zum Schluss» (31. März bis 11. Juni 2000).

Klaus Mann ist die schillerndste Figur seiner berühmten Familie. Er führte ein Leben voller Widersprüche und Ruhelosigkeit. 1906 in München geboren, 1933 aus Deutschland vertrieben, wurde Klaus Mann zu einem der bedeutendsten Repräsentanten der deutschen Exilliteratur und blieb doch umstritten, auch nach seinem Selbstmord am 21. Mai 1949 in Cannes. Marcel Reich-Ranicki schrieb über ihn: «Er war ein dreifach Geschlagener: Er war homosexuell. Er war süchtig. Er war Sohn von Thomas Mann.»