Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Mittwoch 26. November 2014  

Feridun Zaimoglu – Isabel

LESUNG - Moderation: Martin Ebel

Datum: Mittwoch 26. November 2014
Zeit: 19.30 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:

«Isabel ist direkt aus der aufgewühlten Seele, mit einer in den Wogen nach Luft schnappenden Stimme kurz vor dem Ertrinken geschrieben.» Was Literaturkritiker Jens Jessen in der ZEIT beschreibt, ist auch die Erfahrung des Lesers – wie in vielen seiner Bücher bringt Zaimoglu das Mysterium zustande, den Leser durch eine verknappte, zugespitzte Prosa zu maximaler Konzentration zu zwingen und ihn zugleich unmittelbar im emotionalen Solarplexus zu packen. Sein Interesse gilt in dieser Geschichte wiederum den gesellschaftlichen Aussenseitern: Während sich die junge Türkin im gleichnamigen Roman «Leyla» (2006) in Deutschland ihre Freiheit erkämpfte, scheint «Isabel» (KiWi 2014) aber genau den entgegengesetzten Weg zu gehen:  Sie arbeitet als Gelegenheitsdarstellerin, ist mit der Liebe am Ende und beschliesst, ihr Leben neu zu entwerfen. Dazu gehört sie auch, dass sie sich einen Keuschheitsgürtel zulegt und sich von ihren Eltern – erfolglos – in Istanbul eine Reihe möglicher Heiratskandidaten vorstellen lässt. Schliesslich trifft sie Marcus, einen Kriegsheimkehrer aus dem Kosovo-Einsatz. Ihre Begegnung verändert beider Leben und führt sie auf eine unberechenbare Reise in die Vergangenheit von Marcus.

 

Feridun Zaimoglu (*1964 im anatolischen Bolu) lebt seit 35 Jahren in Deutschland. Er studierte Kunst und Humanmedizin in Kiel, wo er als Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist arbeitet. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Adelbert-von-Chamisso-Preis.

 

Bücher in der Museumsgesellschaft:

Büchertisch: Calligramme