Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Mittwoch 6. Oktober 2010  

Frédéric Beigbeder

Datum: Mittwoch 6. Oktober 2010
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Stefan Zweifel führt mit dem Autor das Gespräch. Aus der deutschen Übersetzung liest Katharina von Bock.

Als Frédéric Beigbeder vor etwa zwei Jahren auf offener Strasse beim Koksen erwischt wurde, war das für die gesamte Pariser Kulturszene ein gefundenes Fressen. Für ihn selbst entwickelte sich die darauf folgende 48 Stunden U-Haft zum Anlass, sein Leben einer Generalinspektion zu unterziehen. Entstanden ist ein kluges, nachdenkliches, aber auch selbstironisches und berührendes Buch («Ein französischer Roman», Piper, 2010), das die gesellschaftspolitischen Entwicklungen der letzten 50 Jahre reflektiert und so über eine private Geschichte hinausreicht.

Der Roman war die literarische Sensation des Jahres 2009 in Frankreich und hielt sich monatelang auf der Bestsellerliste.

Frédéric Beigbeder lebt als Autor und Literaturkritiker in Paris. In den 90er Jahren wurde er durch Skandale und seine Lust an Provokation zum ebenso umstrittenen wie bewunderten enfant terrible der französischen Literaturszene. 1994 rief er den «Prix de Flore» für junge Autoren ins Leben, zu dessen Preisträgern Michel Houellebecq und Virginie Despentes zählen. 2009 erhielt er für sein Werk «Un roman français» (Editions Grasset, 2009) den Prix Renaudot.

Mit freundlicher Unterstützung der Französischen Botschaft in der Schweiz.

Bücher in der Museumsgesellschaft: