Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Mittwoch 18. April 2001  

György Konrád Ungarn

Datum: Mittwoch 18. April 2001
Zeit: 20.00 Uhr

Autor/in:
Moderator/in:

Aus Anlass des Jubiläums «60 Jahre Omanut» hält der ungarische Autor einen Vortrag zum Thema «Aphorismen über die Beständigkeit des Judentums». Einführung: Andreas Isenschmid Der ungarische Schriftsteller und Soziologe György Konrád zählt zu den profiliertesten Intellektuellen der Gegenwart. 1933 in Debrecen geboren, entkam Konrád - im Unterschied zu seinen Eltern - knapp der Deportation nach Auschwitz. Er kämpfte für eine Demokratisierung Ungarns und wurde dafür in Ungarn 1978-88 mit Publikationsverbot belegt, wurde aber im Westen verlegt. Sein Begriff «Antipolitik» wurde zu einem zentralen Begriff in der Diskussion um den Widerstand gegen die kommunistischen Diktaturen; ebenso prägte er die Diskussion um «Mitteleuropa». Heute lebt Konrád in Budapest und Berlin. Er wurde u.a. mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (1991) und der Goethe-Medaille (2000) ausgezeichnet.

Bücher in der Museumsgesellschaft: