Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 4. Dezember 2003  

Horacio Castellanos Moya

Datum: Donnerstag 4. Dezember 2003
Zeit: Uhr
Preis normal CHF 20.00

Autor/in:
Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Ein simpler Fall für die Polizei - oder steckt doch mehr dahinter? Als eine Frau aus der salvadorianischen Oberschicht in ihrem Haus ermordet wird, beginnt ihre beste Freundin nachzufragen. Plötzlich kommt vieles an den Tag, die Spuren führen bis in die hohe Politik. Der Roman «Die Spiegelbeichte» sprengt den Rahmen einer Detektivgeschichte und wird - als ein grosser Monolog vorgetragen - zum Sittenbild der salvadorianischen Bourgeoisie.

Horacio Castellanos Moya, geboren 1957 in Honduras, aufgewachsen in El Salvador, lebt heute in Guatemala-Stadt. 1991 löste sein Roman «El asco» (Der Ekel), eine Schimpftirade auf El Salvador, einen Skandal aus, der ihn zwang, das Land zu verlassen. Auf Deutsch erschien bisher sein Roman «Der Waffengänger» und in diesem Herbst «Die Spiegelbeichte» (beide im Zürcher Rotpunktverlag).

Der Autor wird von Uwe Stolzmann vorgestellt, der auch die Diskussion (Spanisch/Deutsch) moderiert. Der Schauspieler René Ander-Huber liest aus der deutschen Übersetzung.

Eine Veranstaltung des Literaturpodiums der Stadt Zürich.

Bücher in der Museumsgesellschaft: