Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Mittwoch 1. Februar 2012  

Inka Parei

Datum: Mittwoch 1. Februar 2012
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:

Inka Parei liest aus ihrem Roman «Die Kältezentrale» (Schöffling 2011). Heinrich Vogler führt mit der Autorin das Gespräch.

«Wir nannten den Raum die Kältezentrale. Er war gross, sechs mal vier Meter. Fenster gab es nur draussen im Korridor, unzählige kleine Vierecke, die sich über alle Stockwerke zogen.» Die allegorisch verstandene Kältezentrale, die gleich im ersten Satz eingeführt wird, ist zunächst eine riesige Maschinerie zur Kühlung der Druckeranlagen der DDR-Zeitung «Neues Deutschland». Darüber hinaus wird sie in Inka Pareis neuem Roman zum subtilen Sinn- und Gaukelbild der DDR. Etliche Romane haben sich in jüngster Zeit mit der Geschichte der DDR auseinandergesetzt. Allein, Inka Pareis Geschichte nimmt eine Sonderstellung und eine aussergewöhnliche Perspektive ein. «Die Kältezentrale» erzählt auch von der Suche nach Orientierung und Identität, von Krankheit und dem ungleichen Gewicht von Reminiszenz und Gegenwart.

Inka Parei wurde 1967 in Frankfurt am Main geboren und lebt in Berlin. Vor zwölf Jahren (2000) erschien ihr erster Roman «Die Schattenboxerin», sechs Jahre später legte sie ihren zweiten Roman «Was Dunkelheit war» vor. Beide Romane wurden preisgekrönt – «Die Schattenboxerin» ist mittlerweile bereits in 13 Sprachen übersetzt worden.

Bücher in der Museumsgesellschaft: