Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Montag 22. März 2010  

Javier Tomeo - Spanien

Datum: Montag 22. März 2010
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Das Gespräch mit dem Autor führt der Literaturkritiker Christoph Kuhn auf Spanisch und Deutsch. Aus «Die Silikonliebhaber» liest der Schauspieler Daniel Rohr.

Javier Tomeo gilt seit seinem literarischen Durchbruch mit dem Roman «Der Marquis schreibt einen unerhörten Brief» (1979, dt. 1984) auch in Deutschland als "Meister der Ironie und des Slapsticks" (Kersten Knepp), als «Skeptiker, melancholischer Philosoph, heiterer Satiriker, Surrealist mit Faible für monströse Deformationen und Behinde-rungen» (Angelika Brauer in der NZZ). Diesen Facetten des schwarzen Humors fügt er mit seinem Roman «Die Silikonliebhaber» (Los amantes de silicona, Anagrama, 2009; dt. Wagenbach, 2010) die Variante des Obszönen hinzu: die unsägliche Liebesgeschichte zweier aufblasbarer Gummipuppen, die sich gegen ihre Besitzer auflehnen. Ein spanischer Kritiker nannte den Roman «ein pornosentimentales und interaktives Meisterwerk», aber es ist auch ein geistreicher poetologischer Traktat über Sittlichkeit und Wahrscheinlichkeit moderner Prosa.

Der 1932 geborene Javier Tomeo studierte Rechtswissenschaft und Kriminologie an der Universität Barcelona und arbeitete als Jurist für den Schreibmaschinenhersteller Olivetti, bevor er sich als Schriftsteller selbständig machte. Er lebt in Barcelona. Für sein Werk er-hielt er u.a. 1984 den Premio Aragón.

Eine Veranstaltung des Literaturpodiums der Stadt Zürich.

Bücher in der Museumsgesellschaft: