Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Sonntag 22. November 2009  

----Jubiläum---- Per Olov Enquist - Exklusivlesung

Datum: Sonntag 22. November 2009
Zeit: 17.00 Uhr
Preis normal CHF 25.00
Preis ermässigt CHF 20.00

Autor/in:
Moderator/in:
Teilnehmer/in:

«Wenn alles so gut ging, wie konnte es dann so schlimm werden?», lautet die Leitfrage von Per Olov Enquist. Der Autor wird exklusiv im Gespräch mit Hans-Ulrich Probst (DRS2) dieser Frage und anderen über Extremzustände (der Liebe) nachgehen. Es begleitet ihn sein Übersetzer Wolfgang Butt.

Einer der grossen europäischen Romanciers erzählt sein Leben. Die Nachricht weckt Neugier - aber auch die skeptische Nachfrage, ob er das nicht schon öfter und eigentlich unüberbietbar getan hat. Gleich unter dem Buchtitel auf dem Umschlag stehen die drei Sätze: «Man hofft ja immer auf ein Wunder. Wenn man nicht hofft, ist man wohl kein Mensch. Und eine Art Mensch ist man wohl trotzdem.» Dass diese Aussage nicht bloss rhetorisch ist, sondern sehr ernsthaft bedrängend wird - das ist die Überraschung dieses neuesten Buches. «Ein anderes Leben» liest sich als Drama, das sich im rasanten Crescendo zur Tragödie steigert. Hier wird, so stellt sich bald heraus, nicht nur sehr viel mehr erzählt als der Aufstieg eines begabten Jungen aus der provinziellen Enge, hier geht es um eine ganz andere Geschichte.

Per Olov Enquist hat sich seinen Ruhm mit Romanen, Dramen und Filmskripten erschrieben, die zeitgeschichtlich symptomatische Lebensläufe grosser Künstler behandeln. In seiner «Autobiographie» beobachtet er mit derselben Schärfe die Lebenstraumata und den Kunstwillen eines Schriftstellers, der den Namen P.O. Enquist trägt. Was immer Enquists Leserinnen und Leser an seinen Romanen bewundert haben, hier hat es von neuem die Dichte und Anschaulichkeit seiner besten Arbeiten erlangt. Und ihre Spannung auch.

Die FAZ schrieb in ihrer Rezension: «Ein verstörend schöner Text. ...Es ist ein herrliches Buch, es ist wie ein wilder Phantomschmerz, der nicht aufhört, wenn man es schliesst.»

Bücher in der Museumsgesellschaft: