Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 14. Oktober 2004  

Juli Zeh

Datum: Donnerstag 14. Oktober 2004
Zeit: 20.00 Uhr

Autor/in:
Moderator/in:

Juli Zeh ist eine Autorin, die politische Fragen nicht zur Privat- oder Expertensache erklärt, sondern den Glauben vertritt, dass der Literatur eine soziale und im weiteren Sinne politische Rolle zukommt. In ihrem neuen Roman «Spieltrieb» (Schöffling, 2004) entwickelt sie die Geschichte einer obsessiven Abhängigkeit zwischen einer Schülerin und einem Schüler, Ada und Alev, aus der sich erst die Bereitschaft, dann der Zwang zu Taten ergibt, die alle Grenzen der Moral, des menschlichen Mitgefühls und des vorhersehbaren Verhaltens überschreiten.
«Spieltrieb» ist ein Roman über die Unmoral und ihre Folgen, letztlich also ein moralischer Roman, der die Fortgeltung von überkommenen Wertprinzipien in Frage stellt und sich damit einer grossen Frage unserer Zeit annimmt: Wer weiss noch, was gut und was böse ist - und woher kann er das wissen?

Juli Zeh, geboren 1974 in Bonn, lebt und arbeitet als Autorin und Juristin in Leipzig. Zuletzt erschien von ihr «Die Stille ist ein Geräusch. Eine Fahrt durch Bosnien» (Schöffling, 2002), eine Reisereportage von derselben Eindringlichkeit wie ihr Debütroman "Adler und Engel": sachlich, unprätentiös, von verhaltener Leidenschaft und spröder Poesie.

Moderation: Markus Hofmann, Redaktor NZZ und Jurist

Bücher in der Museumsgesellschaft: