Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Montag 26. April 2010  

Kari Hotakainen und Rosa Liksom

Datum: Montag 26. April 2010
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Das Festival finnischer Literatur ist ein Projekt des literaturhaus.net in Zusammenarbeit mit FILI, dem Zenturum für finnische Literatur in Helsinki, mit freundlicher Unterstützung von arte. Das ganze Programm sehen Sie hier!

Achtung: Anstelle von Rosa Liksom treten M.A. Numminen und der Pianist Mika Siekkinen auf.

Einführung und Moderation: Annegret Ruoff Dolmetscherin und Lesung aus der deutschen Übersetzung: Meike Frese

Kari Hotakainen leuchtet die strapazierten Seelen seiner Figuren bis in den hintersten Winkel aus: ironisch, oft satirisch, und dennoch mit höchster Empathie. Im Roman «Die Leichtsinnigen» (Piper Verlag, 2008) verfolgt er die tragikomische Suche einsamer Menschen – Verwandte derer, die wir aus der Filmwelt Kaurismäkis kennen – nach ein bisschen Glück im tristen Alltag: ein Polizist, der kein Leben ausserhalb des Dienstes hat, oder eine Frau, die einsame Männer mit Berührung und Nähe «reinigt». Hotakainen erspart seinen Figuren zwar nichts, dennoch bleibt man beim Lesen am Ende hoffnungsvoll zurück – denn jeder kann ein bisschen Glück finden, in welcher Form auch immer.
 
Rosa Liksom landete Mitte der 80er-Jahre als bunter Vogel in der Literaturszene und liess manchem Leser mit ihren knallharten Stories die Haare zu Berge stehen. Sie bringt die Dimension des äussersten Nordens ins Spiel. In ihrem furiosen Roman «Crazeland» (Eichborn, 1999) jagt sie die in Lappland geborene Heldin um die Welt des 20. Jahrhunderts: vom bürgerlichen Nationalismus der Kriegsjahre in Finnland ins kommunistische Lager nach Moskau und von dort in den Turbokapitalismus der Vereinigten Staaten.

Bücher in der Museumsgesellschaft: