Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 29. September 2005  

M. Arns, B. Steinwendtner, K. Merz und Ch. Pitzke

Datum: Donnerstag 29. September 2005
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 15.00

Autor/in:

«Der Schmerz macht Hühner und Dichter gackern», schreibt Nietzsche an einer Stelle seines Zarathustra. Wie die Sprache des Schmerzes bei gackernden Hühnern zu deuten ist, darüber können uns vielleicht Liebhaber von Frühstückseiern aufklären. Dichter jedenfalls, die über den Schmerz zu sprechen versuchen, gelangen immer an eine Grenze der Mitteilbarkeit; über diese Grenze dennoch ein, zwei Schritte hinauszugelangen, ist das Ziel der poetischen Arbeit.
Zwei österreichische Verlage, Jung & Jung (Salzburg) und Haymon (Innsbruck), stellen an diesem Abend je zwei Autorinnen und Autoren vor, die den Versuch unternommen haben, die Sprache des Schmerzes, seine Verströmungskapazität und seinen Ansteckungsgrad zu enträtseln.

Melanie Arns lebt in Leipzig. Aus ihrem Erstlingsroman «Heul doch!» hat sie 2002 in Klagenfurt gelesen.
Klaus Merz liest aus seinen frühen Erzählungen, die jetzt unter dem Titel «Priskas Miniaturen» neu aufgelegt werden.
Christine Pitzke liest aus ihrer ersten Buchpublikation «Versuche, den Morgen zu beschreiben», für den sie den Rauriser Literaturpreis erhielt.

Bücher in der Museumsgesellschaft: