Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Montag 14. März 2011  

Michail Schischkin

Datum: Montag 14. März 2011
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Michail Schischkin liest aus seinem neuen Roman «Venushaar». Ulrich M. Schmid (Universität St. Gallen) führt mit dem Autor das Gespräch.

«Warum haben Sie Asyl beantragt?» Diese Frage muss der namenlose Erzähler mehrfach täglich ins Russische übersetzen. Er arbeitet als Dolmetscher für die Schweizer Einwanderungsbehörde bei Vernehmungen von Flüchtlingen aus der ehemaligen Sowjetunion. Doch beim Übersetzen des fremden Leids legt sich seine eigene Lebensgeschichte wie eine zweite Schicht um die Worte. Auch er ist ein Emigrant, der sich nach denen sehnt, die er nicht mehr um sich hat: nach seiner Frau und seinem Kind. Und plötzlich treten dem Dolmetscher neben seinen eigenen Erinnerungen und Gefühlen auch Geschichten aus anderen Welten und Zeiten entgegen. Auf faszinierende Weise erzählt Schischkin ein Jahrhundert russischer Geschichte und bettet außerdem das Leben des Dolmetschers durch Verweise in einen Kosmos der gesamten Weltkultur ein. «Venushaar» (DVA 2011)ist eine vielstimmige Parabel auf das verlorene Paradies – kunstvoll komponiert, stilistisch virtuos.

Michail Schischkin, 1961 in Moskau geboren, studierte Linguistik und unterrichtete Deutsch. 1995 emigrierte er in die Schweiz. Sein erster Roman «Die Eroberung Ismails» wurde 2000 mit dem russischen Booker-Preis ausgezeichnet. Für sein jüngstes Werk «Venushaar» erhielt er mehrere Literaturpreise. Bisher sind auf Deutsch nur Schischkins Sachbücher erschienen.
 
Lesen Sie hier ein Porträt von Michail Schischkin (erschienen auf dem Internetportal maiak - The Newsroom für Eastern Europe).