Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 20. Januar 2011  

Olli Jalonen – erster «Writer in Residence» Zürich

Datum: Donnerstag 20. Januar 2011
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Annegret Ruoff (Chefredaktorin der Zeitung "reformiert") führt mit dem ersten Writer in Residence, dem finnischen Autor Olli Jalonen ein Gespräch (Englisch/Finnisch). Aus der deutschen Übersetzung «Vierzehn Knoten bis Greenwich» (Mare Verlag, 2010) liest Krishan Krone.

Vier Personen umrunden die Welt. Im Zuge eines Wettbewerbs reisen sie entlang des Nullmeridians von Greenwich nach Greenwich - in Erinnerung an den 350. Geburtstag des Astronomen Edmond Halley, der mit seiner Kartographie die Vermessung des Himmels und der Welt vorangetrieben hat, sind den Teilnehmern keine technischen Hilfsmittel erlaubt. Durch Wind und Wetter, Eis und Regen wird zu Fuss marschiert, gesegelt oder per Luftschiff durch die Himmel schwadroniert.
So abenteuerlich die Reise klingen mag, im Vordergrund steht vor allem das Aufeinandertreffen von vier Menschen, die auf engstem Raum miteinander leben. Olli Jalonen gelingt es fast nebenbei ein dünnes Netz aus Begehren, Ablehnung, Miss- und Zutrauen über die zwischenmenschlichen – obskuren – Abgründe zu ziehen.

Olli Jalonen, 1954 in Helsinki geboren, zählt zu den bedeutendsten Autoren Finnlands. Sein Werk umfasst Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Hörspiele und wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem renommierten Finlandia Prize. Der Roman «Vierzehn Knoten bis Greenwich» ist sein erstes Buch, das auf Deutsch erscheint.

Das Literaturhaus Museumsgesellschaft Zürich ermöglicht zusammen mit der Stiftung PWG und mit Unterstützung von Kanton und Stadt Zürich AutorInnen das Schreiben fernab des Alltags. Dazu wurde das Projekt «Writers in Residence» für fünf Jahre ins Leben gerufen.

Bücher in der Museumsgesellschaft: