Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 19. März 2009  

Péter Esterházy ------- AUSVERKAUFT

Datum: Donnerstag 19. März 2009
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:

AUSVERKAUFT - - Restkarten an der Abendkasse

Ilma Rakusa führt mit Péter Esterházy das Gespräch.

In Esterházys neuem Roman «Keine Kunst» (Berlin Verlag, 2009) wird seine Mutter, deren Sprache die Sprache des Fussballs ist, wieder zum Leben erweckt. Der Ich-Erzähler erfährt von ihr neue Geschichten - über die fünfziger Jahre, über die Wundermannschaft von Bern und ihre Freundschaft mit dem Fussballgott Ferenc Puskás, der ihr den Hof machte und dem es 1951 gelang, die Familie vor der Deportation zu bewahren. Der Erzähler stellt die uns bekannten Figuren aus seiner Familiengeschichte vor, aber in einem neuen Licht: Der Vater bekommt die Gnade des frühen Todes, der Sohn eine Liebesgeschichte, die vor 45 Jahren begann und deren düstere Schatten ihn noch heute verfolgen. Und wenn die Mutter ihm am Schluss den Text ihrer Todesanzeige diktiert hat, verlässt die Sprache das Spielfeld. Es bleibt dieses Buch: eine Hommage an die Mutter, die im Herzen des Erzählers ewig weiterlebt.

Péter Esterházy, 1950 in Budapest geboren, studierte Mathematik an der Universität Budapest. Seit 1978 ist er freiberuflicher Schriftsteller. Seine Romane und Erzählungen werden regelmässig ins Deutsche übersetzt; für sein literarisches Werk erhielt Esterházy zahlreiche Auszeichnungen.

Bücher in der Museumsgesellschaft: