Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 11. April 2002  

Péter Esterházy (Ungarn)

Datum: Donnerstag 11. April 2002
Zeit: 20.00 Uhr

Autor/in:
Moderator/in:

Der Autor liest aus seinem Roman «Harmonia Caelestis» (Berlin Verlag, 2001). Einführung und Gesprächsleitung: Dr. Ilma Rakusa.

Die Esterházy, eine der ältesten Aristokratenfamilien Europas, haben über Jahrhunderte die ungarische und habsburgische Geschichte geprägt. Péter Esterházy hat in seinem monumentalen Roman ein Porträt seiner Familie in Fragmenten erfunden. Ein historisches Buch hat er damit keineswegs beabsichtigt, denn schon das erste Fragment ist Programm dieses mit allen Wassern der modernen Literaturtheorie gewaschenen Fabulierers: «Es ist elend schwer zu lügen, wenn man die Wahrheit nicht kennt.»

Péter Esterházy (auch Péter Graf Esterházy, Freiherr von Galantha, Erbgraf zu Forchenstein, Herr auf Csakvar und Gesztes) wurde 1950 in Budapest geboren, wo er auch heute lebt. Nach einem Studium der Mathematik arbeitete er als Systemorganisator in der Datenverarbeitung, bevor er sich 1978 der Literatur zuwandte. Sein in 15 Sprachen übersetztes Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Bücher in der Museumsgesellschaft: