Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Mittwoch 3. September 2008  

Saisoneröffnung 2008/09 ------- AUSVERKAUFT

Datum: Mittwoch 3. September 2008
Zeit: 19.30 Uhr
Preis normal CHF 25.00
Preis ermässigt CHF 20.00

Teilnehmer/in:

AUSVERKAUFT

Veranstaltungsort: Zunfthaus zur Schmiden, Marktgasse 20

«Der Mann hatte so viel Verstand, dass er fast zu nichts mehr in der Welt zu gebrauchen war» Georg Christoph Lichtenberg

Die Aufklärung, die grosse von Europa ausgehende geistige Entwicklung, die im 18. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebte, und die die Menschen anhielt, den Verstand einzusetzen, um sodann vernunftorientiert zu agieren, hat seit ihren Anfängen sehr wohl viel erreicht, und doch sind wir letztendlich nicht klüger geworden, haben den Ausgang aus unseren ewigen Verstrickungen nicht gefunden. Obwohl die Aufklärung von einigen zur grossen Hoffnungsträgerin erkoren wurde und noch wird, haben andere vor einem grenzenlosen Vertrauen in die Vernunft gewarnt; Fjodor Dostojewski sprach gar von der Vernunft als dem Hindernis, das den Menschen vom Fortschritt abhalte.

Es scheint also eine komplexe Sache zu sein mit der Vernunft. Wir wissen auch nicht, was wir von ihr halten sollen. Aber wir haben zwei passionierte Denker, zwei kritische Geister geladen, sich - ausgehend von Georg Christoph Lichtenberg, einem der gewitztesten und schillerndsten Denker der Aufklärung, der von Skepsis nur so sprühte - über die Aufklärung und ihre Folgen zu unterhalten.

Wir hoffen auf einen spannenden Abend und darauf, dass dieses Gespräch nicht nur die Saisoneröffnungsnacht erhellen werde...

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen lichtdurchfluteten Start in die neue Kultursaison,

Ihre Beatrice Stoll

«Ja, was ist der Mensch anders, als ein verworrenes Bündel Röhren?» Georg Christoph Lichtenberg

 

Programm

19.30 Uhr        Hans Magnus Enzensberger und Peter von Matt:

                         «Lichtenberg und die Folgen» Begrüssung: Beatrice Stoll

                         Ort: Zunfthaus zur Schmiden, Marktgasse 20

ca. 21.00 Uhr    Speis und Trank im Literaturhaus