Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 1. September 2011  

Saisonseröffnung 2011/2012: György Konrád

Datum: Donnerstag 1. September 2011
Zeit: 19.30 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:
Veranstaltungsort Zunfthaus zur Schmiden, Marktgasse 20, 8001 Zürich

AUSVERKAUFT!!!

Ein Abend mit dem ungarischen Denker, Essayisten und Romancier György Konrád unter der Gesprächsleitung von Hans Ulrich Probst (Radio DRS II)

Liebe Gäste des Literaturhauses
Liebe Freundinnen und Freunde der kritischen Denkkunst

Kürzlich las ich von einem jungen Schweizer Aphoristiker eine Zeile und musste dabei umgehend an György Konrád denken: „Nicht dass wir an Grenzen stossen, dass wir an so viele Grenzen stossen, ist der Rede wert: vielleicht unser einziger Reichtum.“ (Beat Schmid). Dieser Aphorismus birgt im Kern wohl das, was György Konráds Denken zu Grunde liegt, gehört er doch zu denjenigen Intellektuellen, die seit vielen Jahren jede Grenze des menschlichen Daseins unermüdlich ausloten. Seien das nun territoriale Grenzen, geistige oder physische. Keine ist zu gefährlich, zu scharf, um von ihm nicht analysiert, bedacht, besprochen zu werden. Jede Grenze ist für ihn eine Herausforderung, einen Weg zu beschreiben oder zumindest ein Denkmodell zu entwerfen, wie man sie überwinden oder zumindest perforieren könnte.

György Konrád, in den 30er Jahren in Ungarn geboren, entrann den Fängen des Nationalsozialismus mit knapper Not. Auch später wurden seinem Leben und der Entwicklung seiner Denkmodelle immer wieder Grenzen gesetzt: viele Jahre durfte er in Ungarn nicht publizieren, einige Jahre durfte er das Land nicht verlassen. Nach 1989 veränderte sich vieles (und Konrad durfte endlich auch in Ungarn alle seine Romane und Essays veröffentlichen), aber auch nach dem Fall des Eisernen Vorhangs blieb Konrád ein unermüdlicher Kritiker des neuen Establishments und des mit diesem gemeinsam erwachenden Gross-Kapitalismus. Der Rechtsradikalismus der heutigen Ungarischen Regierung beschäftigt ihn sehr.
Nein, zurückgelehnt hat er sich in seinen fast 80 Lebensjahren noch nie – Schwierigkeiten waren und sind für ihn bis heute da, überwunden zu werden.  

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Abend  zu unserem Saisonauftakt begrüssen zu dürfen. György Konrád und Hans Ulrich Probst werden uns auf ihre Denkpfade mitnehmen, die uns – vielleicht – mit Schmiss und Verve auf Auswege aus dem heutigen Europa-Wirren aufmerksam machen.

Ihre Beatrice Stoll

Programm:
19.30 Uhr     Veranstaltung im Zunfthaus zur Schmiden, Marktgasse 20, 8001 Zürich
21.00 Uhr     Speis und Trank im Literaturhaus

Diese Veranstaltung wird von unserer Hauptsponsorin, der Zürcher Kantonalbank, zusätzlich unterstützt – wir danken herzlich !

Bücher in der Museumsgesellschaft: