Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Dienstag 9. Juni 2009  

Sibylle Lewitscharoff

Datum: Dienstag 9. Juni 2009
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Teilnehmer/in:

Das Gespräch mit Sibylle Lewitscharoff führt Hans Ulrich Probst.

Sibylle Lewitscharoffs neuer und bislang persönlichster Roman «Apostoloff» (Suhrkamp, 2009) handelt von zwei Schwestern, die in Bulgarien unterwegs sind. Auf der ersten Hälfte ihrer Reise waren sie Teil eines Limousinenkonvois, der die Leichen von 20 Exilbulgaren - in den Vierzigern von Sofia nach Stuttgart ausgewandert - in ihre alte Heimat überführte; darunter auch den frühverstorbenen Vater der Schwestern. Jetzt sind sie Touristinnen, chauffiert von Rumen Apostoloff, der den beiden die Schätze seines Landes zeigen will. Apostoloffs Vermittlungsversuche zwischen Sofia und Stuttgart sind zunächst wenig erfolgreich. Denn das bulgarische Erbe der Schwestern wiegt schwer - wenn der Vater, der erfolgreiche Arzt und schwermütige Einwanderer, in ihren Träumen auftaucht, schwingt der Strick, an dem er sich erhängt hat, noch hinter ihm. Doch dem «Unglück, das dieses Aas von einem Vater auf Häupter und Herzen seiner Töchter geladen hat», wird nicht auf melancholische Art begegnet; vielmehr ist «Apostoloff» eine bissige, zugleich aber auch komische Abrechnung einer Tochter mit dem Vater und seinem Land.

Sibylle Lewitscharoff wurde 1954 in Stuttgart geboren. Für ihren Debütroman «Pong» erhielt Lewitscharoff 1998 den Ingeborg Bachmann-Preis und ist dieses Jahr für «Apostoloff» mit dem Preis der Leipziger Buchmesse gewürdigt worden. .

Bücher in der Museumsgesellschaft: