Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Montag 8. Oktober 2007  

Simona Ryser und Inka Parei

Datum: Montag 8. Oktober 2007
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 15.00

Autor/in:

Simona Ryser und Inka Parei lesen und diskutieren.

Der Tod ist sowohl in Inka Pareis als auch in Simona Rysers Roman präsent. In Pareis schmalem und dichten Roman «Was Dunkelheit war» (Schöffling & Co, 2005) lösen Geräusche der Nacht und seltsame Vorgänge im Haus bei einem alten, zu Tode erschöpften Mann Erinnerungen, Fragen und Bilder aus; diese deuten eine Geschichte an, in der Vergangenheit und Gegenwart seltsam verflochten scheinen. Vom Weiterleben erzählt Simona Ryser in ihrem ersten Roman «Maries Gespenster» (Limmat Verlag, 2007). In einer rhythmisch musikalischen Sprache beschreibt sie in fragmentarischen Momentaufnahmen die Trauer und Verlassenheit ihrer Protagonistin nach dem Tod der Mutter, ihren Stillstand und ihre Verlorenheit, aber auch ihre Hoffnung auf einen Neuanfang.

Inka Parei, 1967 geboren, lebt in Berlin. Ihr Debüt «Die Schattenboxerin» (1999) wurde in viele Sprachen übersetzt, 2003 erhielt die Autorin den Ingeborg-Bachmann-Preis. Sie ist derzeit writer in residence im «Atelier Müllerhaus» in Lenzburg.

Simona Ryser, 1969 in Zürich geboren, arbeitet nach dem Studium der Philosophie und Literatur als Hörbuchregisseurin, Autorin, Sängerin und Journalistin. Mit grossem Erfolg nahm sie 2007 mit ihrem im Herbst erscheinenden Roman an den Solothurner Literaturtagen teil.

Bücher in der Museumsgesellschaft: