Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Dienstag 25. November 2014  

Stephanie Bart und Saskia Hennig von Lange

LESUNG - Moderation: Anja Johannsen (Literarisches Zentrum Göttingen)

Datum: Dienstag 25. November 2014
Zeit: 19.30 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:

Wenn zwei der aufregendsten Autorinnen der deutschen Gegenwartsliteratur sich in ihren aktuellen Romanen mit Boxen befassen – mal im Kern des Romans, mal als feingewobener Subtext –, so verspricht  das ein spannendes Gespräch. Boxen und Schreiben haben viel gemeinsam: Wie der Boxer pendelt auch der Autor, auf sich allein gestellt, zwischen festem Regelwerk und Kreativität, zwischen Rhythmus und Pause. Stephanie Bart erzählt in «Deutscher Meister» (Hoffmann & Campe) vom Sommer 1933, in dem Johann Rukelie Trollmann deutscher Meister im Mittelgewicht wird – zum Entsetzen der damals an die Macht drängenden Nationalsozialisten, denn Trollmann ist ein Sinto. Saskia Hennig von Lange lässt die Handlung ihres Romans «Zurück zum Feuer» (Jung und Jung) im letzten Wohnhaus von Max Schmeling stattfinden, wo ein Immobilienmakler in einer Lebenskrise Zuflucht sucht. Bei beiden steht hinter der Konfrontation im Ring ein existentieller Kampf um das Bestehen im Leben ausserhalb des Boxrings, wo der Gegner weniger klar, die Konturen verwischter, der Einsatz erschreckend viel grösser ist.

Stephanie Bart (*1965) studierte Ethnologie und Politische Wissenschaften, sie lebt in Berlin. Für die Arbeit an ihrem Debütroman «Deutscher Meister» erhielt sie ein Stipendium des Deutschen Literaturfonds.

Saskia Hennig von Lage (*1976) forscht nach einem Studium der Angewandten Theaterwissenschaften und der Kunstgeschichte an der Universität Giessen. Für ihr Debüt «Alles,was draussen ist» erhielt sie 2013 den Wortspiele Literaturpreis und den Rauriser Literaturpreis 2014.

Bücher in der Museumsgesellschaft:

Büchertisch: Buchhandlung Bodmer