Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Samstag 27. Februar 2016  

Tage arabischer Literatur: Sherif Bakr, Karam Youssef, Alawiyya Sobh - VerlegerInnen aus Ägypten und dem Libanon erzählen

Moderation: Hebba Sherif (Pro Helvetia Kairo).

Datum: Samstag 27. Februar 2016
Zeit: 14.00 Uhr
Preis normal CHF 12.00
Preis ermässigt CHF 8.00

Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Die meisten arabischsprachigen Bücher werden in Ägypten und im Libanon publiziert. In diesen Ländern gibt es eine lebendige, innovative Verlags- und Medienlandschaft – es gibt aber auch Restriktionen und Zensurversuche seitens der Behörden. Ein Kairoer Verleger und eine Verlegerin und eine Herausgeberin aus Beirut berichten von ihrem Alltag, ihren Projekten und ihren Erfahrungen: Sherif Bakr leitet seit 1997 zusammen mit seiner Schwester den Familienverlag Al Arabi, der ein umfangreiches Programm von Belletristik über Sachbücher bis hin zum Kinderbuch herausgibt. Karam Youssef hat vor knapp zehn Jahren in Kairo die Verlagsbuchhandlung und das Kulturzentrum Al Khotob Khan gegründet. Und die Beiruter Autorin Alawiyyah Sobh ist Gründerin und Chefredakteurin des Frauen- und Familienmagazin «Snob».

Sherif Bakr, *1975 in Kairo, hat Wirtschaft und Politikwissenschaften studiert. Seit 1997 arbeitet er im Verlag seines Vaters, Al Arabi, 2005 hat er zusammen mit seiner Schwester Ranya Bakr die Geschäftsleitung übernommen. Er ist im Vorstand des Ägyptischen Verlegerverbands (verantwortlich für die Bereiche Entwicklung und E-book) und ist regelmässig an internationalen Buchmessen zu Gast. Das Al Arabi Verlagshaus wurde 1975 gegründet und hat bisher über 600 Titel veröffentlicht. 

Karam Youssef, *1966, hat zuerst im Telekommunikationsbereich gearbeitet, bevor sie 2006 in Kairo Al Kotob Khan gründete, Verlag, Kulturzentrum und Buchhandlung in einem. Al Kotob Khan ist seitdem zu einem wichtigen kulturellen Treffpunkt geworden, der Schreibworkshops, Filmvorführungen, Buchdiskussionen, Musikanlässe und weiteres anbietet. Der Verlag konzentriert sich auf Debutromane und  junge ägyptische Talente wie z.B.  Mohamed Rabiie, daneben werden auch Übersetzungen publiziert.

Alawiyya Sobh wurde Mitte der 1950er Jahre in Beirut geboren. Sie studierte arabische und englische Literatur an der Libanesischen Universität in Beirut. Seit Anfang der 1980er Jahre veröffentlicht sie kulturelle Beiträge in diversen libanesischen Zeitungen. 1986 wurde sie Chefredakteurin der meistgelesenen arabischen Frauenzeitschrift «al-Hasna’», 1990 gründete sie das Frauen- und Familienmagazin «Snob». 1986 debütierte sie als Autorin mit dem Roman «Schlummer der Tage», seither sind drei weitere Romane erschienen. Ihr bekanntester Roman «Marjams Geschichten» (2002, dt. Suhrkamp 2010) erzählt das Schicksal dreier Frauengenerationen von der französischen Mandatszeit des Libanon bis in die Gegenwart.

Das Gespräch findet auf Englisch statt.

Partner: In Kooperation und mit freundlicher Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.