Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Montag 13. Januar 2014  

«Teppich im Literaturhaus»

Es lesen Jens Petersen und Viola Rohner. Die Diskussion wird geleitet von Katharina Geiser und Barbara Schibli.

Datum: Montag 13. Januar 2014
Zeit: 19.00 Uhr
Ort: Debattierzimmer, 3. Stock

Autor/in:
Moderator/in:
Reihe:

Eintritt frei!

Jeweils am 2. Montag des Monats, von Oktober bis Juni, treffen sich Autorinnen und Autoren, junge und ältere, erfahrene und weniger erfahrene, um ihre noch unfertigen Texte mit einem interessierten Publikum zu diskutieren. Zwei Moderierende, zwei Lesende; die Texte liegen auf zum Mitlesen, es gibt Wasser und Wein, Käse und Brot, der Eintritt ist frei; so das Setting. Die Idee dahinter: Substantielle Gespräche über Texte, die sich nicht in Zustimmung oder Ablehnung erschöpfen, sondern mithelfen, ein Instrumentarium zu entwickeln, das eine höhere Genauigkeit ermöglicht, wenn wir über Literatur sprechen, sei es als Autor oder Leserin.

Ausgangspunkt sind oft Fragen, die eine Autorin, ein Autor an seinen/ihren eigenen Text hat: „Es ist ein Ausschnitt aus einem Romanprojekt, das mir gerade zu zerfallen droht. Deshalb würde es mich sehr interessieren, wie Leute auf diesen Ausschnitt reagieren, was sie darin angelegt sehen oder eben auch nicht.‘

 

Jens Petersen ist Arzt und lebt in Zürich. Für seinen Roman «Die Haushälterin» erhielt er 2005 den Aspekte-Literaturpreis, für den Text «Bis dass der Tod» 2009 den Ingeborg-Bachmann-Preis und ein Werkjahr der Stadt Zürich.

Viola Rohner lebt in Zürich und unterrichtet als Gymnasiallehrerin Deutsch und «Literarisches Schreiben». Sie schreibt Prosa und Theaterstücke für Erwachsene und Bilderbuchtexte für Kinder. Für ihr literarisches Werk erhielt sie zahlreiche Werkbeiträge und Preise, zuletzt den Lilly Ronchetti-Preis 2013.

Bücher in der Museumsgesellschaft: