Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Sonntag 28. April 2013  

Thilo Krause, Catherine Safonoff, Frédéric Wandelère

Die Eidgenössischen Literaturpreise 2012 zeichnen acht herausragende Werke des vergangenen Buchjahres aus. Jetzt sind die Gewinnerinnen und Gewinner auf grosser Schweizer Lesetour – wir freuen uns auf Lesungen von Thilo Krause, Catherine Safonoff und Frédéric Wandelère. Moderation: Martin Zingg, aus den deutschen Übersetzungen liest Rebekka Burckhardt.

Datum: Sonntag 28. April 2013
Zeit: Achtung: 17.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Autor/in:

Im letzten Jahr wurden erstmals die Eidgenössischen Literaturpreise vergeben. Gedichte, Kriminalromane, Essays, Hörspiele, Autobiographien, Theaterstücke und Erzählungen in allen vier Landessprachen standen zur Auswahl. Aus den fast 250 eingereichten Werken hat die Jury acht Bücher prämiert, die in ihrem Ensemble das Bild einer höchst lebendigen, bunten und risikofreudigen literarischen Gegenwart vermitteln. Drei der prämierten Autorinnen und Autoren kann man nun im Literaturhaus Zürich erleben. 

Thilo Krause (*1977 in Dresden) hat Wirtschaft studiert und arbeitet als Forscher an der ETH Zürich. Die Gedichte seines Debütbands «Und das ist alles genug» (Poetenladen Verlag) tragen Titel wie «Vier Szenen für den Mönch Bittermelone», «Eine Geschichte von Bienen», oder schlicht «Fenster», «Tapete», «Hornisse». In einfachen Worten schildert der Autor Impressionen aus dem Alltag, Beobachtungen aus städtischen und ländlichen Räumen – und für den Leser tun sich hinter den wenigen Zeilen ganze Welten auf.

 

Catherine Safonoff (*1939 in Genf) hat als Literaturkritikerin gearbeitet, Drehbücher und literarische Adaptionen für Film und Theater geschrieben und ist für ihr Prosawerk vielfach ausgezeichnet worden. «Le mineur et le canari» (Der Kumpel und der Kanarienvogel, Editions Zoé) erzählt die Geschichte einer Frau, die sich in ihren Psychoanalytiker verliebt. Die Last traumatisierender Erinnerungen wird hier mit Impressionen alltäglicher Leichtigkeit verwoben – gleich einem tanzenden Schmetterling, der sich in die Abgründe der menschlichen Seele wagt.

 

Frédéric Wandelère (*1949 in Fribourg), ist Lyriker, Essayist und Herausgeber. Der Titel seines 1988 erschienenen Debutbands, «Leçons de simplicité» (Lektionen der Einfachheit), kann programmatisch für sein ganzes Werk stehen.  Die kurzen Gedichte von «La Compagnie capricieuse» (Hilfe fürs Unkraut, Verlag La Dogana) sind so leicht wie musikalisch – feine Splitter, die einen Tag und auch eine ganze Welt retten können.

 

Mehr zu den Eidgenössischen Literaturpreisen erfahren Sie unter www.literaturpreise.ch

Die Preisträger 2012 sind: Irena Brežná, Arno Camenisch, Massimo Daviddi, Thilo Krause, Marius Daniel Popescu, Catherine Safonoff, Frédéric Wandelère, Matthias Zschokke.

Bücher in der Museumsgesellschaft: