Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Dienstag 21. April 2009  

Unter der Lupe I: Lektorat - Textarbeit oder Produktmanagement?

Datum: Dienstag 21. April 2009
Zeit: 20.00 Uhr
Preis normal CHF 18.00
Preis ermässigt CHF 12.00

Moderator/in:
Teilnehmer/in:

Auf dem Podium diskutieren Ute Schneider (Professorin für Buchwissenschaft), Urs Engeler (Urs Engeler Editor) und Oliver Vogel (Fischer Verlage). Es moderiert Martin Zingg.

Wer über die Arbeit des Lektors spricht, bedient sich oft finsterer Metaphern: Von der «black box» ist häufig die Rede, und als «Dunkelzone innerhalb der Verlagsarbeit» bezeichnet das Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte das Lektorat. Um Licht in dieses Dunkel zu bringen, werden wir uns von Ute Schneider über die Berufsgeschichte des Lektors informieren lassen, um, von dort ausgehend, über Veränderungen innerhalb der Verlagsbranche bzw. deren Auswirkungen auf die Lektoratsarbeit und die Literatur selbst zu diskutieren. Werden die traditionellen Kernkompetenzen des Lektors, ist zu fragen, zunehmend verdrängt von betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, ohne die eine Lektorin heute nicht mehr auskommt? Nehmen die Bücher Schaden daran? Welchen Einfluss haben Lektoren auf die Entwicklung der Gegenwartsliteratur? Schrumpft dieser Einfluss aufgrund einer zunehmenden Ökonomisierung der Branche?

Teil I der Veranstaltungsreihe «Der Literaturbetrieb unter der Lupe»

Mit dieser kleinen Veranstaltungsreihe wollen wir der Frage nach dem Zustand des Literaturbetriebs detailliert, gut informiert, zwar kritisch, aber nicht larmoyant auf den Grund gehen. Das Literaturhaus - selbst natürlich Rädchen im Getriebe des Literaturbetriebs - will dazu einladen, einmal innezuhalten und einen Blick auf das gewöhnlich unter Hochdruck vonstatten gehende Betriebsgeschehen zu werfen, und somit etwas Sand ins Getriebe streuen.

Geplant sind folgende weitere Veranstaltungen:

II. Renditeerwartung vs. ästhetischer Anspruch? Zur Ökonomisierung der Verlagsbranche

III. Schreibschulen und Literaturförderung

IV. Literaturwissenschaft und -betrieb im Dialog?