Partner: Stadt ZürichZKB

Programm

Samstag 23. Februar 2019  

Zwischen Buenos Aires und Berlin: María Cecilia Barbetta und Samanta Schweblin

TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Lesung und Gespräch. Moderation: Liliana Gómez-Popescu. Lesung: Miriam Japp.

Datum: Samstag 23. Februar 2019
Zeit: 17:30 Uhr
Ort: Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
Preis normal CHF 20.00
Preis ermässigt CHF 14.00
Preis Mitglieder CHF 12.00

Autor/in:
Moderator/in:
Teilnehmer/in:

María Cecilia Barbetta kam 1996 nach Berlin, schon ihren ersten Roman «Änderungsschneiderei Los Milagros» schrieb sie auf Deutsch und erhielt dafür u.a. den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis. Ihr zweiter Roman «Nachtleuchten» (S. Fischer 2018, nominiert für den Deutschen Buchpreis) erzählt vom Leben in Buenos Aires kurz vor dem Militärputsch, María Cecilia Barbetta zeichnet darin ein Gesellschaftspanorama aus unzähligen individuellen Geschichten, die zunehmend ineinander verschmelzen. Samanta Schweblin hat in Buenos Aires Filmwissenschaften studiert und leitete eine Agentur für Webdesign, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie hat vielfach ausgezeichnete Kurzgeschichten und Romane veröffentlicht, ihr Debütroman «Das Gift» wurde in über 20 Sprachen übersetzt. Zuletzt erschien auf Deutsch der Erzählband «Sieben leere Häuser» (Suhrkamp 2018, aus dem Spanischen von Marianne Gareis), in dem sie meisterhaft scheinbar alltägliche Geschichten mit einer existentiellen Unbehaustheit überschneidet. Auch sie lebt seit vielen Jahren in Berlin, schreibt aber auf Spanisch.

Die beiden Autorinnen lesen aus ihren Büchern und unterhalten sich mit Liliana Gómez-Popescu (SNF-Förderungsprofessorin am Romanischen Seminar der Universität Zürich) über ihr Leben mit zwei Sprachen, und die vielen Verbindungen zwischen Argentinien und Berlin.

Bücher in der Museumsgesellschaft:

Das Gespräch findet auf Spanisch mit deutscher Übersetzung (Dorian Occhiuzzi) statt. 

Büchertisch: Librería El Cóndor, Buchhandlung im Volkshaus.

In Kooperation mit und dank Unterstützung von:

Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia (u.a. im Rahmen des Programms «COINCIDENCIA - Kulturaustausch Südamerika-Schweiz»), Avina Stiftung, Albert Huber-Stiftung, Fachstelle Kultur des Kantons Zürich, Übersetzerhaus Looren, Romanisches Seminar der Universität Zürich und SNF-Forschungsprojekt «Contested Amnesia and Dissonant Narratives in the Global South», Zeitschrift «Reportagen», Kino Xenix, Internationales Comic-Festival Fumetto, Internationales Literaturfestival Buenos Aires FILBA, Argentinische Botschaft in der Schweiz.

Auf VoiceRepublic nachzuhören!