Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Donnerstag 9. Juni 2005  

«Ces Voisins inconnus» - Agota Kristof

Datum: Donnerstag 9. Juni 2005
Zeit: 20.00 Uhr
15.00

Autor/in:
Teilnehmer/in:

Diesen Herbst wird Agota Kristof, die aus Ungarn stammende, seit ihrer Emigration im schweizerischen Neuenburg ansässige Schriftstellerin, siebzig Jahre alt. Soeben sind in Frankreich frühe Texte von ihr erschienen: «C'est égal» heisst der Band mit 25 kurzen «nouvelles», und bereits in diesem Titel liegen achselzuckendes Abwinken, Resignation, möglicherweise verstummte Verzweiflung und sicher die Einsicht, dass sich ein Aufbäumen gar nicht lohnt. Aber diese «nouvelles» vollbringen das Wunder, uns mit der Ausweglosigkeit des Lebens zu konfrontieren und dennoch eine Öffnung aufzuzeigen: im Bereich der Kunst.

Von Agota Kristof kennen wir die grossartige Trilogie «Le grand cahier», «La preuve», «Le troisième mensonge» und einen nachfolgenden Roman «Hier». Ihre erst vor kurzem auf Französisch erschienenen autobiografischen Aufzeichnungen «L'Analphabète» liegen jetzt im Ammann-Verlag auf Deutsch vor. Weitere ins Deutsche übersetzte Titel gibt es bei Piper, München.

Das Gespräch mit Agota Kristof führt Ivan Farron (Universität St. Gallen) in französischer Sprache.

Wir danken der Oertli-Stiftung für die freundliche Unterstützung.

Bücher in der Museumsgesellschaft: