Partner:   Stadt Zürich Kultur      Zürcher Kantonalbank

Programm

Dienstag 15. Mai 2012  

Hermann Hesse-Abend mit Bärbel Reetz

Bärbel Reetz liest aus «Hesses Frauen oder Der andere Blick» (Suhrkamp 2012). Mit der Autorin spricht Anne Rüffer.

Datum: Dienstag 15. Mai 2012
Zeit: 20.00 Uhr
18.00

Autor/in:

«Was im Denken und in der Kunst mein Vorzug ist, das macht mir im Leben, besonders bei den Frauen, oft Beschwerden: dass ich meine Liebe nicht fixieren kann, dass ich nicht Eines und Eine lieben kann, sondern das Leben und die Liebe überhaupt lieben muss» räsoniert Hermann Hesse, der Dichter, der sich gegen das Heiraten sträubte und sich dennoch dreimal vermählte. Bärbel Reetz nähert sich in ihrem neuen Buch den Frauen, die den Eigensinn des Heiratsskeptikers brechen konnten. Sie fragt sich, wie es sich als Frau an der Seite des Schriftstellers gelebt hat. An der Seite eines Dichters freilich, der - so Bärbel Reetz - in seinem Werk keine überzeugenden Frauengestalten geschaffen hat, sondern sein eigenes, männliches Los schreibend begreiflich machen wollte.  In Bärbel Reetz‘ Buch wird deutlich, welchen Einfluss unerwiderte Liebe auf ein Leben haben kann oder welche Bedeutung Mutter und Schwestern auf ihn und sein Werk hatten.                                                       

Bärbel Reetz, geboren 1942 geboren, studierte Germanistik und Anglistik. Sie ist Autorin u.a. einer Biographie der Emmy Ball-Hennings, eines Romans über Sabina Spielrein «Die russische Patientin» (2006) sowie des Romans «Lenins Schwestern» (2008). Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

Bücher in der Museumsgesellschaft: