Schreib­wettbewerb

Der Schreibwettbewerb des Literaturhaus Zürich macht 2024 Pause. Auf 2025 wird ein neues Projekt entwickelt, das sich der Förderung des Schreibens verpflichtet.

Rückblick mit Freude und Wehmut

Manchmal hört etwas gerade dann auf, wenn es schön und erfolgreich ist: Seit mittlerweile über 20 Jahren führte das Literaturhaus den beliebten Schreibwettbewerb durch. Das Echo war positiv und gross, immer mehr Texte erreichten die Jury, es entstanden wunderbare Anthologien, schöne Abschlussabende wurden gefeiert, es kamen Gespräche zustande mit Menschen, die mit Leidenschaft lesen und schreiben. Viele der Gewinner*innen aus den ersten Jahren des Wettbewerbs sind mittlerweile arrivierte Autor*innen: Annette Mingels, Werner Rohner, Birgit Birnbacher, Annette Hug, Katja Brunner, Ivna Zic, Sunil Mann u. a. Eine illustre Liste!

In den letzten 20 Jahren hat sich die Literaturlandschaft geändert, es gibt mehr Wettbewerbe und Plattformen für das Schreiben. Der Reiz sich neuen Gegebenheiten zu stellen und das eigene Wirken zu überdenken und anzupassen ist im Literaturhaus-Team ebenso vorhanden wie die Lust in einem neuen Projekt wieder Pfade aufzugleisen und zu bahnen. Somit ist der Schreibwettbewerb in der bekannten Form an diesem Punkt abgeschlossen – mit grosser Freude im Rückblick und ein bisschen Wehmut! Der Förderung des Schreibens wird das Literaturhaus Zürich natürlich weiterhin verpflichtet bleiben: Die einjährige Pause dient zur Entwicklung eines neuen Schwerpunkts. 2025 wird es anders, neu weitergehen – es bleibt spannend.

Abschluss gebührend feiern

Natürlich wird die letzte Veranstaltung mit den Texten der Gewinner*innen 2023 noch einmal gebührend gefeiert: Am 2. Februar fand die Abschlusslesung statt, wo auch noch einmal auf die «Texte des Monats 2001-2023» zurückgeschaut wird.

Einen grossen Dank noch einmal an alle Teilnehmenden, die über die Jahre ihre Texte zugeschickt haben, an alle Jurymitglieder für den grossen Einsatz, und vor allem an die Zürcher Kantonalbank für die grosszügige Unterstützung des Schreibwettbewerbs über mehr als zwei Jahrzehnte!

Die Anthologien der Jahre 2001 bis 2023 (einige Jahrgänge sind vergriffen) können weiterhin über info@literaturhaus.ch bestellt werden.

Dezember 2023, 
Felix Ernst Peter Schalk,  

Die Verbannten – Das Verlies der Zauberer

 – Verschwundene Gegenstände
November 2023, 
Destina Yildirim,  

Liebende im Wartezimmer

 – Verschwundene Gegenstände
Oktober 2023, 
Sigune Schnabel,  

Amanda sucht

 – Verschwundene Gegenstände
September 2023, 
André Gärisch,  

Ernteversprechen

 – Aussterbende Berufe
August 2023, 
Ingrid Frank,  

Kaiser Barbarossa, der Bahnwärter und die Kaugummiautomaten

 – Aussterbende Berufe
Juli 2023, 
Leonie Tooten,  

Die Bürste

 – Aussterbende Berufe
Juni 2023, 
Luisa Maria Schulz,  

Das war hier alles mal glazial

 – Verschwindende Orte
Mai 2023, 
Lian Rasmussen,  

Rungholt

 – Verschwindende Orte
April 2023, 
Stefan Andreas,  

Saint-Jacques

 – Verschwindende Orte
März 2023, 
Katrin Wolf,  

Captain Kirk

 – Bedrohte Tiere
Februar 2023, 
Marie Ritter,  

Summa anthropologica

 – Bedrohte Tiere
Januar 2023, 
Moné Wohler,  

Wir verschwinden hier

 – Bedrohte Tiere
Dezember 2022, 
Romina Stargard,  

Im Wartezimmer des Selbstmitleids

 – Im Wartezimmer – Hormonspirale – Satire
November 2022, 
Silvia Reusser,  

Ein böser Fall

 – Im Rhein – Taschenlampe – Reportage
Oktober 2022, 
Josephine Bill,  

Mascha

 – Per Anhalter – Taucheranzug – Geständnis
September 2022, 
Ulrike Bleistein,  

Fortleben

 – Creux du Van – Ring – Kurzgeschichte
August 2022, 
Nelo Auer,  

Umschlungen

 – Im Zelt – Hymne – Kopfhörer
Juli 2022, 
Sebastian Görtz,  

Trakoto-Effekt

 – Im Tram – Kochtopf – ohne "Ich"
Juni 2022, 
Elisabeth Poleschinski,  

Beistand

 – Auf dem Rütli – Kulturbeutel – Tagebuch
Mai 2022, 
Kristy Tieste,  

Über einige Sätze des Michel Eyquem de Montaigne

 – Am Flughafen – Amulett – Essay
April 2022, 
Monika Volaucnik,  

Auswege

 – Mond – Schirm – Auktoriale Erzählung
März 2022, 
Kamali Bauer,  

Was die Taube gehört hat

 – Auf dem Hochhausdach – Kaffeekapsel – Hörspiel
Februar 2022, 
Axel Lawaczeck,  

Zahn um Zahn

 – Auf dem Nachtzug nach Berlin – Prothese – Gedicht
Januar 2022, 
Ingrid Kappeler,  

Ein Lied für die Melancholie

 – Auf dem Seil – Notenblatt – Songtext
Dezember 2021, 
Alexandra-Maria Pipos,  

Haarspalterei

 – Eifersucht (selbstgewählt)
November 2021, 
Markus Peter,  

Alles, was Sie von nun an sagen

 – Mitleid
Oktober 2021, 
Lucie Kolb ,  

Der Kormoran

 – Sehnsucht
September 2021, 
Gabriele Palm-Funke,  

Kotzemeuschel

 – Neid
August 2021, 
Annegret Mühl,  

Systemfehler

 – Sanftmut
Juli 2021, 
Olaf Lahayne,  

Umbra mortis

 – Begehren
Juni 2021, 
Simon Schmidt,  

Der Angriff

 – Angst
Mai 2021, 
Anna-Thea Jaeger,  

Fragmentiertes Portrait einer Suchenden

 – Freude
April 2021, 
Inga Brock,  

Der Eklige

 – Scham
März 2021, 
Wolfgang Weinlechner,  

Extreme Massnahmen

 – Glück
Februar 2021, 
Claudia Stump,  

Wutwehr

 – Zorn
Januar 2021, 
Anke Laufer,  

Das Zeichen

 – Hoffnung
Dezember 2020, 
Jasmine Keller,  

Zurückgekehrt

 – Raunächte
November 2020, 
Cornelius Grupen,  

Die Himmelsharfe

 – Meteoritenschauer
Oktober 2020, 
Susanne Tägder,  

Sieben Minuten

 – Fata Morgana
September 2020, 
Andrin Albrecht,  

Und danke für den Fisch

 – «Es ist unsinkbar!» (Zitat aus Titanic)
September 2020, 
Colin Müller,  

Jesus im Bade

 – «Es ist unsinkbar!» (Zitat aus Titanic)
August 2020, 
Mirjam Kergl,  

Der Frühling neigt sich dem Sommer zu

 – Weltenbrand
Juli 2020, 
Alexander Estis,  

El Niño

 – El Niño
Juni 2020, 
Nina Maria Metzger,  

Abgespielt

 – Wintersonnenwende
Mai 2020, 
Corinne Ammann,  

Distanzierter Besuch

 – Gebietsweise Aufhellungen
April 2020, 
Tara Pfrunder,  

Und noch einen Meter mehr

 – Fallgeschwindigkeit
März 2020, 
Bettina Wiesendanger,  

Dementieren

 – Kugelblitz
Februar 2020, 
Anton Beck,  

Im Wattenmeer

 – How dare you? (Greta Thunberg)
Januar 2020, 
Flora Hausammann,  

Grenzübertretung (oder: eben nicht)

 – Schneefallgrenze steigend
Dezember 2019, 
Sabine Abt, Sabine LaBe,,  

«frostkeimer» und «Leerheit»

 – Null
November 2019, 
David Jacobs,  

Robinson und Level -17

 – -17
Oktober 2019, 
Helen Hermens,  

Vogelmanns Interpretation

 – XX
September 2019, 
Katinka Ruffieux ,  

Streuner

 – 13
August 2019, 
Dieter Boller,  

Wiedersehen im Hamam

 – 1492
Juli 2019, 
Karin Leroch,  

Die Höhle des Drachen

 – Drei
Juni 2019, 
Marc Späni,  

Der Bahnwärter

 –  ∞ (Unendlichkeit)
Mai 2019, 
Martin M. Lindner,  

Schimmlers Teilung

 – ½
April 2019, 
Sibylle Zimmermann,  

Morsche Knochen

 – Million
März 2019, 
Louise Gold,  

Die Malaria von Pi

 – Pi (3, 14159...)
Februar 2019, 
Lina Schwenk ,  

4×21=84

 – 2184
Januar 2019, 
Michèle Hühne,  

Erklärungstod

 – Eins
Dezember 2018, 
Simon Morgenthaler,  

Grantiger Brocken

November 2018, 
Viviane Ehrensberger,  

Der Gutachter

Oktober 2018, 
Lars Menz,  

Neubaugebiet

September 2018, 
Isabel Folie,  

Das leere Gewicht

August 2018, 
,  

Die Lücke im August

Juli 2018, 
Ela Meyer,  

Wunde Punkte

Juni 2018, 
Julia Hofstetter,  

Die Falle

Mai 2018, 
Daniel Salzmann,  

Bienenelfe

April 2018, 
Anne Quirin,  

Consuela

März 2018, 
Lukas Tschopp,  

Dame und Turm

Februar 2018, 
Astrid Gläsel,  

Ein warmer Wind

Januar 2018, 
Gabriela Cheng-Voser,  

Brüche

Dezember 2017, 
Lea Ruckpaul,  

Ein unerträglicher Zustand

 – «Unter der Tür schimmert Licht durch.» (Selim Özdogan, Wo noch Licht brennt, Haymon Verlag)
November 2017, 
Dolores Linggi,  

mögliches

 – «Ich habe nicht gedacht, dass es geschehen würde.» (Manuela Di Franco, Der Himmel ist grün, Lenos Verlag)
Oktober 2017, 
Andreas Lehmann,  

Aus dieser allzu großen Ferne

 – «Wattenhofer kippt die Rückenlehne seines Bürostuhls nach hinten und legt den Kopf in den Nacken.» (Lorenz Langenegger, Dorffrieden, Jung & Jung Verlag)
September 2017, 
Marisa Liehner,  

In Ordnung

 – «Am Anfang stellt man vielleicht eine Faustregel auf.» (Jens Nielsen, Flusspferd im Frauenbad, Der gesunde Menschenversand)
August 2017, 
Mara Meier,  

Der Hund

 – «Er hiess Rolf und war ein kräftiger Deutscher Schäferhund.» (Romana Ganzoni, Der Schäferhund, in: Granada Grischun, Edition Blau im Rotpunkt Verlag)
Juli 2017, 
Hanna Widmer,  

Juli

 – «Ich packte meinen Koffer und nahm mit.» (Henriette Vásárhelyi, Seit ich fort bin, Dörlemann Verlag)
Juni 2017, 
Seraina Kobler,  

Auf der anderen Seite des Zauns

 – «Am Rande der kleinen, kleinen Stadt lag ein alter, verwahrloster Garten.» ( Astrid Lindgren, Pippi Langstrumpf)
Mai 2017, 
Constanze Geertz,  

Die Aufgabe

 – «Wie froh bin ich, dass ich weg bin.» (Johann Wolfgang von Goethe, Die Leiden des jungen Werthers)
April 2017, 
Claudia Walder,  

Dreizehn

 – «Es war ein strahlend-kalter Apriltag, und die Uhren schlugen dreizehn.» (George Orwell, 1984)
März 2017, 
Marco Schneiter,  

Es war einmal…

 – «Es war einmal.»
Februar 2017, 
Maike Frie,  

Der Karton

 – «Es regnete stundenlang, nächtelang, tagelang, wochenlang.» (Friedrich Dürrenmatt, Grieche sucht Griechin)
Januar 2017, 
Nele Nikolaisen,  

Planmässig

 – «Sie kam immer auf dem Bahnsteig II an und fuhr auf dem Bahnsteig I weg.» (Ingeborg Bachmann, Drei Wege zum See)
Dezember 2016, 
Merja Silferberg ,  

Instrumente

 – Frédéric Chopin, Nocturne in e-Moll, Op. 9, No. 2.
November 2016, 
Roman Seifert,  

Im Nachtzug

 – Frédéric Chopin, Nocturne in e-Moll, Op. 9, No. 2.
Oktober 2016, 
Manuel Kaufmann,  

Warum Pinguine gerne zum Himmel schauen

 – Louise Attaque, «J't'emmène au vent», welches 1997 erschienen ist.
September 2016, 
Merle Müller-Knapp,  

Waldsommer

 – Them Fleurs, «Never Mind» von dem ersten Album der Band, welches 2012 erschienen ist.
August 2016, 
Adrian Hohler,  

Eine windige Herbstnacht

 – Kate Bush, «Wuthering Heights», ihre Debütsingle von 1978.
Juli 2016, 
,  

Fehlende Klänge im Juli

Juli 2016, 
Peter Gschwend,  

Unbekannte Bekannte

 – Astor Piazzolla, «Invierno Porteño» (Winter in Buenos Aires), geschrieben 1970.
Juni 2016, 
Ina Spang,  

Es wird morgen

 – David Bowie, «Crystal Japan», als Single 1980 in Japan veröffentlicht.
Mai 2016, 
Désirée Scheidegger,  

Matcha für Lili

 – David Bowie, «Crystal Japan», als Single 1980 in Japan veröffentlicht.
April 2016, 
Melanie Tayebbeh Khoshmashrab ,  

Hinter Zäunen wachsen Himbeeren

 – Kat Frankie, «Please don’t give me what I want», aus dem gleichnamigen Album von 2012.
März 2016, 
Bettina Beutler-Prahm,  

Unerhörtes Gebet

 – Kat Frankie, «Please don’t give me what I want», aus dem gleichnamigen Album von 2012.
Februar 2016, 
Ulf Grossmann,  

Du lebst in Oberflächenwellen

 – Sigur Rós, «Dauðalagið»
Januar 2016, 
Maya Olah,  

Todesstille

 – Sigur Rós, «Dauðalagið»
Dezember 2015, 
Sylvia Schmieder,  

drei akte drama

 – Zitat für Oktober bis Dezember: «Doch bis dahin leb ich weiterhin im Spannungsfeld, das sich zwischen Bild und Wirklichkeit aufrecht erhält.» (aus dem Song "Bild" von Dagobert)
November 2015, 
Rita Roedel,  

In den Schuhen der Mutter

 – Das Zitat für Oktober bis Dezember: «Doch bis dahin leb ich weiterhin im Spannungsfeld, das sich zwischen Bild und Wirklichkeit aufrecht erhält.» (aus dem Song "Bild" von Dagobert)
Oktober 2015, 
Melanie Tayebbeh Khoshmashrab ,  

Rotkohlkochen ist auch Kultur

 – Das Zitat für Oktober bis Dezember: «Doch bis dahin leb ich weiterhin im Spannungsfeld, das sich zwischen Bild und Wirklichkeit aufrecht erhält.» (aus dem Song "Bild" von Dagobert)
September 2015, 
Ina Spang,  

Ballonmädchen

 – Das Zitat für die Monate Juli bis September ist: «Erst die Fremdheit bringt den Kern des Selbst zum Vibrieren.» (Martin R. Dean, "Verbeugung vor Spiegeln", Jung und Jung 2015)
August 2015, 
Ruth Loosli,  

Ein Sommer, der die Hitze zum Vorwand nahm, sich flegelhaft zu benehmen

 – Juli bis September: «Erst die Fremdheit bringt den Kern des Selbst zum Vibrieren.» (Martin R. Dean, "Verbeugung vor Spiegeln", Jung und Jung 2015)
Juli 2015, 
Karsten Redmann,  

Das Zimmer

 – Das Zitat für die Monate Juli bis September ist: «Erst die Fremdheit bringt den Kern des Selbst zum Vibrieren.» (Martin R. Dean, "Verbeugung vor Spiegeln", Jung und Jung 2015
Juni 2015, 
Priska Peci-Zurmühle,  

Nur eine Zigarette

 – April bis Juni: „Glotz(t) nicht so romantisch!“ (Bertolt Brecht).
Mai 2015, 
Mirjam Nievergelt ,  

Flecken

 – April bis Juni: „Glotz(t) nicht so romantisch!“ (Bertolt Brecht).
April 2015, 
Emanuel A. Kriemler,  

Die Brut

 – April bis Juni: „Glotz(t) nicht so romantisch!“ (Bertolt Brecht).
März 2015, 
Sabine Breitbach,  

Blau und Braun

 – Januar - März: "Der Mensch ist einer, der etwas stattdessen tut." (Odo Marquard)
Februar 2015, 
Alexandra Holenstein,  

Schreib mir!

 – Januar - März: "Der Mensch ist einer, der etwas stattdessen tut." (Odo Marquard)
Januar 2015, 
Ulf Großmann,  

schwimmen lernen

 – Januar - März: "Der Mensch ist einer, der etwas stattdessen tut." (Odo Marquard)
Dezember 2014, 
Margrit Weber,  

begräbnis, bald

 – Begräbnis…  - einmütig – sagen- respektvoll - zusammenpressen
November 2014, 
Doris Brockmann, Elisabeth Kuttner,  

Das Haus und Das Wetter im Weltraum

 – Wischtuch – Gesetzmässigkeit – Gaumenzäpfchen – vorausahnend – mega…
Oktober 2014, 
,  

Die Lücke im Oktober

September 2014, 
Susanne Hartmann,  

Was vorkommt

 – Orthonormal – bedeutend – zurückbleiben – erspähen – aussichtslos
August 2014, 
Romana Ganzoni ,  

Die Katze

 – Hochschulreife – Knacki – Option – ganz und gar – Konzentrationsausgleich
Juli 2014, 
Rothenberger Christof,  

Vorbereitungen

 – Abstumpfen – Unbeweglichkeit – unübersichtlich – sympathisch - zwecklos
Juni 2014, 
Demian Lienhard ,  

Die Sammlung

 – Vervollständigen – vererben – senden – Therapeutikum – phantasievoll
Mai 2014, 
Mangold Nicolas,  

Sellum Minestik

 – Beleuchten – beachten – zerfurchen – global – Zuteiler
April 2014, 
Aurel Sieber ,  

In Gesellschaft

 – Gewerbliche Räume - Amnion - Ergänzung - sich (verbreiten) - beflecken.
März 2014, 
Ulf Grossmann,  

Kammerspiel

 – Vergammelt, Ödland, (sich) beugen, Kumulierung, Ankleider
Februar 2014, 
Cleo Nox ,  

ich tanze spitze

 – Urmensch, darreichen, Erneuerung, Luftverkehrsgesellschaft, jagen
Januar 2014, 
Daniel Burkart ,  

Gekachelt

 – Landebahn, Fahrgast, Exkurs, ausgesondert, effektiv
Dezember 2013, 
Karin Mayerhofer Dobler,  

Gegenpart

 – kontrollieren, Dickköpfigkeit, Pionier, Genesung, Geiger
November 2013, 
Jürg Bernhard,  

Der letzte Stein

 – ausschmücken, analysieren, hervorrufen, Verband, Ganove
Oktober 2013, 
Meret Gut,  

Streichholz, streichle das Holz – Hedwig, meine Schwester

 – Leichtes Mädchen, Klappen, Perspiration, Fehlempfindung, Pistill
September 2013, 
Dudle Irène,  

Schmetterlingsflügel

 – versnobt, überholen, ringen, dreist, übereinkommen
August 2013, 
Haupt Sabine,  

Fading

 – schuldlos, Duplikat, vereinen, Herzrasen, Spalte
Juli 2013, 
Fabian Schwitter,  

Was ist

 – Leutselig, Verpflanzung, Bruch, Zweckmässigkeit, Unebenheit
Juni 2013, 
Max Weber,  

Prallrote Kirschen

 – Opfer, knirschend kauen, Dyspnoe, Punze, versperrt.
Mai 2013, 
Cédric Weidmann,  

Eine Chance

 – Quartär, unvermeidlich, assistieren, kratzen, anbaggern
April 2013, 
Katrin Furler,  

Wörtlich

 – Prägnanz,  juckend, Gründlichkeit, zweifelhaft,  Abriss
März 2013, 
Melanie Bösiger,  

Nieselregen

 – Flinkheit, Währungseinheit, gesund, Pfeiler einer Brücke, FH
Februar 2013, 
Eva-Maria Millius-Imboden,  

Hören Sie es auch

 – Kartenprüfgerät, klatschsüchtig, Wandschirm, Satz, Schössling
Januar 2013, 
Imke Müller-Hellmann,  

Das Gewicht einer jungen Frau

 – Brandwunde, unempfindlich machen, Hügel, die, Bissigkeit
Dezember 2012, 
Marianne Lenherr,  

So muss es sein

 – ---
Oktober 2012, 
Romana Ganzoni,  

Die Gewissheit

September 2012, 
Birgit Birnbacher,  

Die Tant´

 – ---
August 2012, 
Horst-Werner Klöckner,  

Alles ist gut!

 – ---
Juli 2012, 
Dmitrij Gawrisch,  

Mein Held (Auszug)

 – ---
Juni 2012, 
Roland Aegerter,  

Hin und Herkunft

 – ---
Mai 2012, 
Ingeborg Rotach,  

Stillleben

 – ---
April 2012, 
Samira El-Maawi,  

Von meinem Vater, seiner Küche und meinen Sorgen

 – ---
März 2012, 
Thomas Greber,  

Grossvater

 – ---
Februar 2012, 
Heike Henzmann,  

Räuber

 – ---
Januar 2012, 
Doris Wirth,  

Mutters Kopf, Vater und ich

 – ---
Dezember 2011, 
Claudia Kohlus,  

Verbleichen

 – ---
November 2011, 
Lena Hach,  

Die Welt, so klein

 – ---
Oktober 2011, 
Samuel Prenner,  

Die Burgervilla

 – ---
September 2011, 
Patricia Büttiker,  

Südwärts

 – ---
August 2011, 
Susanne Mathies,  

Die Heimkehr

 – ---
Juli 2011, 
Christian K. Schaub,  

Die Fracht des Sommers

 – ---
Juni 2011, 
Gregor Szyndler,  

Der Plagöri

 – ---
Mai 2011, 
Esther Spinner,  

Nachts

 – ---
April 2011, 
Jens Nielsen,  

Keine Aussicht auf ein gutes Ende

 – ---
März 2011, 
Katrin Früh-Hedrich,  

Ami

 – ---
Februar 2011, 
Katharina Lanfranconi,  

Heimat

 – ---
Januar 2011, 
Iris Muhl,  

Zwölf Krücken

 – ---
Dezember 2010, 
Ruth Loosli,  

Die Reise ins Jahr 2050

 – ---
November 2010, 
Peter Gschwend,  

Zwanzigfünfzig

 – ---
Oktober 2010, 
René Egger,  

Ausbrüche

 – ---
September 2010, 
Bettina Wohlfender,  

Aus der Haut

 – ---
August 2010, 
Marc Dijzmedjian,  

Byron Lotos

 – ---
Juli 2010, 
Rudolf Treumann,  

Das Experiment

 – ---
Juni 2010, 
Andreas Gruber,  

Raum Nr. 7

 – ---
Mai 2010, 
Isabel Flynn,  

Für Immer

 – ---
April 2010, 
Katharina Lanfranconi,  

Elektra

 – ---
März 2010, 
David Koch,  

When I‘m 62

 – ---
Februar 2010, 
Susanne Sourlier,  

Leo erwacht 2050

 – ---
Januar 2010, 
Dominik Busch,  

Abgekartet

 – ---
Dezember 2009, 
Margrit Weber,  

bei den schwestern b.

 – ---
November 2009, 
Patric Marino,  

Mio nonno è un astronauta

 – ---
Oktober 2009, 
Thomas Kadelbach,  

WO LIEGT AFRIKA?

 – ---
September 2009, 
Katja Brunner,  

In der Wohnung

 – ---
August 2009, 
Dragica Rajčić ,  

Jesus auf der Zunge

 – ---
Juli 2009, 
Maja Peter,  

Ein Brief

 – ---
Juni 2009, 
Rita Roedel,  

Kreuzstichordnung

 – ---
Mai 2009, 
Jutta Reichelt,  

Es wäre schön

 – ---
April 2009, 
Jan Arn,  

Die Krähe

 – ---
März 2009, 
Niklaus Epp,  

Die Prozession

 – ---
Februar 2009, 
Anamaria Novak,  

Ein rotes Tor

 – ---
Januar 2009, 
Isabel Flynn,  

Haselborn

 – ---
Dezember 2008, 
Marc Hermann,  

Beim Lesen meines Tagebuchs

 – ---
November 2008, 
Simone Baumann,  

Vom Sitzen, vom Stehen, vom Schneien und Gehen

 – ---
Oktober 2008, 
Barbara Schuler,  

Stadtnacht Stadtmorgen

 – ---
September 2008, 
Nadja Schiller,  

Gegenlicht

 – ---
Juli 2008, 
Matthias Amann,  

Wortlungen

 – ---
Juni 2008, 
Fabienne Wydler,  

Tagebuch aus Kenia

 – ---
Mai 2008, 
Luzius Lenherr,  

Bistro-Journal

 – ---
April 2008, 
Daniel Mezger,  

Hier ist eine Geschichte

 – ---
März 2008, 
Barbara Macek,  

insomnia

 – ---
Februar 2008, 
Katrin Früh,  

Mutterkind

 – ---
Januar 2008, 
Daniel Buess,  

Ein Buch zum Hineinschreiben

 – ---
Dezember 2007, 
Martina Feubli,  

Einen Platz für sich

 – -
November 2007, 
Brigitte Spalinger, Isolde Schaad ,  

Toulouse erinnern

Oktober 2007, 
Stefanie Sourlier,  

Nach Italien

 – ---
September 2007, 
Diana Lühmann,  

Im Juni

 – ---
August 2007, 
Johannes Witek,  

Es war am ehesten ein Gefühl

 – ---
Juli 2007, 
Nadja Schiller,  

Muränen

 – ---
Juni 2007, 
Lisa Freydank,  

Willkommen in Basedow

 – ---
Mai 2007, 
Doris Wirth,  

Der Sommer nach den Sommern zuvor

 – ---
April 2007, 
Max Huwyler,  

torgelow

 – ---
März 2007, 
Monika Slamanig,  

Münchner Initiation

 – ---
Februar 2007, 
Theodor Ebert ,  

Um den Dranser See. Lokale Probe aufs ferne Exempel

 – ---
Januar 2007, 
Herbert Hindringer,  

In Lissabon

 – ---
Dezember 2006, 
Doris Wirth, Margrit Weber, Dirk Vaihinger ,  

Blaue Tage

 – Zu Gerhard Richter, «Landscapes»
November 2006, 
Barbara Schibli,  

Hängig

 – Zu Gerhard Richter, «Landscapes»
Oktober 2006, 
Christoph Aistleitner,  

Im Schnee

 – Zu Gerhard Richter, «Landscapes»
September 2006, 
Miroslav B. Dusanic,  

badende am ufer des flusses yerres

 – Zu Gustave Caillebotte, «Badende am Ufer des Flusses Yerres»
August 2006, 
Markus Weil,