Mo 21.10.  
19:30 Uhr
Igiaba Scego – Kassandra in Mogadischu
Ort: Literaturhaus Zürich, Limmatquai 62, 8001 Zürich
Preis: Vorverkauf beginnt am 15. August
Sprache: Das Gespräch findet auf Italienisch mit zusammenfassender deutscher Übersetzung (Ariela Sarbacher) statt
Vom Guardian als «eine der wichtigsten Stimmen Italiens» bezeichnet, ist Igiaba Scego nun endlich mit ihrem gefeierten Roman zu Gast im Literaturhaus.

Igiaba Scegos Vater war in Somalia ein bekannter Politiker – mit dem Putsch verloren die Eltern Besitz, Stellung und Bindungen und flüchteten nach Italien. Scego wuchs auf zwischen einer mythischen Vergangenheit und einer entbehrungsreichen Gegenwart und sagt von sich selbst, die Literatur habe ihr das Leben gerettet. Heute zählt sie zu den interessantesten italienischen Schriftstellerinnen, im Herbst ist sie Gastprofessorin für Italienische Literatur und Kultur an der ETH Zürich. In ihrem gefeierten autofiktiven Roman «Kassandra in Mogadischu» (S. Fischer 2024, aus dem Italienischen von Verena von Koskull) erzählt Scego von einer Kindheit in Afrika und der Schule in Rom-Nord, von Verletzungen der Kolonialgeschichte und von der grossen Hoffnung, die im Erzählen liegt.

Moderation: Charlotte Meisner

Lesung: Ariela Sarbacher

In Kooperation mit der ETH Zürich, dem Collegium Helveticum und der Società Dante Alighieri

Bücher in der Bibliothek:
Foto: Simona Filippini