Lesefest «Vielsprachige Schweiz»

Das Literaturhaus Zürich lädt im April 2023 zu einem grossen Lesefest ein. Im Herbst 2022 riefen wir zur Einreichung von Texten auf. Nun ist eine Jury dabei, aus den über 123 eingereichten Texten in 23 Sprachen die besten zehn auszuwählen. Die Autor*innen der prämierten Texte stehen im Frühling im Literaturhaus auf der Bühne. 

Albanisch, Finnisch, Kurdisch, Spanisch, Ukrainisch… Literatur entsteht in der Schweiz in vielen Sprachen.

Viele Menschen, die in der Schweiz leben und schreiben, tun dies in einer anderen als den vier Landessprachen oder schreiben in mehreren Sprachen (davon eine Landes- sowie eine weitere Sprache).

Die Ausschreibung fand bis zum 30. November 2022 statt. Es wurden über 123 Texte in 23 Sprachen – darunter u. a.  Persisch, Holländisch, Griechisch, Rumänisch, Albanisch, Portugiesisch, Ukrainisch, Bosnisch, Tamilisch, Türkisch –  eingereicht.

Eine Jury (bestehend aus Vertreter*innen der Partnerinstitutionen, Autor*innen und Literaturvermittler*innen sowie – je nach Sprache – externen Expert*innen) wählt die besten zehn Texte aus, die anonymisiert an die Jury versandt wurden. 

Der Jury gehören an:

  • Arzije Asani (Redakteurin, freischaffende Journalistin, Filmemacherin)
  • Lubna Abou Kheir (Weiter Schreiben Schweiz, Autorin)
  • Dragica Rajčić (Alit – Verein Literaturstiftung, Autorin)
  • Karen Roth (Omanut Forum für jüdische Kunst und Kultur)
  • Mónica Subietas (Journalistin, Autorin)
  • Isabelle Vonlanthen (Literaturhaus Zürich)
  • Yusuf Yesilöz (Autor, Filmemacher)

Die Autor*innen der prämierten Texte sind am 22. April 2023 beim grossen Lesefest im Literaturhaus auf der Bühne zu Gast.

Ein Projekt von Literaturhaus Zürich, in Kooperation mit Übersetzerhaus Looren, Weltenliteratur/Alit – Verein Literaturstiftung, Weiter Schreiben Schweiz, A*dS Autorinnen und Autoren der Schweiz, Omanut Forum für jüdische Kunst und Kultur, Junges Literaturlabor JULL, mit freundlicher Unterstützung der Georg und Bertha Schwyzer-Winiker Stiftung.