Writers in Residence

Seit Dezember 2010 bieten das Literaturhaus Zürich, der Verein «Writers in Residence» und die Stiftung PWG, mit Unterstützung von Stadt und Kanton Zürich, eine Writers-in-Residence-Wohnung an.  Anfang August 2022 wird die australische Autorin Josephine Rowe als 24. Writer in Residence in Zürich eintreffen.

Leben und Werk

Die australische Autorin Josephine Rowe (*1984) schreibt Fiktion, Poesie und Essays. Ihre Texte sind unter anderem in Granta, The Paris Review Daily, Literary Hub, The Believer, HEAT, Best Australian Stories und
anderswo erschienen. Rowe ist Stipendiatin des Dorothy and Lewis B. Cullman Center an der New York Public Library, des Wallace-Stegner-Programms an der Stanford University, des International Writing Program an der University of Iowa, der MacDowell Colony, des Omi International Arts Center und von Yaddo. Sie wurde zweimal als «Sydney Morning Herald Best Young Australian Novelist» ausgezeichnet (2017 und 2020).

Ihr Debütroman «A Loving, Faithful Animal» (University of Queensland Press 2016) wurde für den Miles Franklin Literary Award 2017 nominiert und von der New York Times als Editors› Choice ausgewählt. Auf Deutsch erschien das Buch unter dem Titel «Ein liebendes, treues Tier» (Liebeskind 2019); Übersetzung aus dem Englischen von Barbara Schaden. Derzeit arbeitet sie an einem neuen Roman.

 

Fernab des Alltags

Wechselnde Autor*innen aus aller Welt können sich hier in Ruhe jeweils während eines halben Jahres auf ihr Schreiben konzentrieren.


Einige der bisherigen Gäste:
– Tadeusz Dabrowski (Polen)
– Shumona Sinha (Indien/Frankreich)
– Viktor Martinowitsch (Weissrussland),
– Ken Bugul (Senegal),
– Hernán Ronsino (Argentinien)
– Bae Suah (Südkorea)
– Georgi Gospodinov (Bulgarien)
– Aura Xilonen (Mexiko)
– Maaza Mengiste (Äthiopien/USA)
– Christos Chryssopoulos (Griechenland)
– Lana Bastašić (Kroatien)
– Sjón (Island)
– 
Djaimilia Pereira de Almeida